www.mokume-saar.de - Blog
 
Schmuck-Unikate in japanischer Schmiedekunst
   

Hier finden Sie die am meisten gestellten Fragen zum Thema Schmuck in Mokume Gane und natürlich auch die Antworten.

 

  • Kann das Muster beim Tragen verschwinden?

  • Können Mokume Gane Ringe in der Größe geändert werden?

  • Können Mokume Gane Ringe graviert werden?

  • Wie messe ich meine Ringweite?

  • Was passiert mit geschwärzten Schmuckstücken, wenn sie getragen werden?

  • Kann jeder Goldschmied Mokume Gane Schmuck ändern oder reparieren?

  • Welche Material-Zusammenstellungen gibt es?

  • Was ist Palladium?

  • Kann ich ein Schmuckstück in den von mir gewünschten Edelmetallen bekommen?

  • Wie pflege ich Mokume Gane Schmuck?

  • Das Silber in meinem Schmuck hat sich schwarz gefärbt. Warum ist das passiert und was kann ich dagegen tun?

  • Wie sehen Mokume Gane Ringe aus, wenn Sie längere Zeit getragen wurden?

  • Sind Mokume Gane Trauringe empfindlicher als andere Trauringe?

  • Wie kommen die Preise zustande?

 

  


 

Kann das Muster beim Tragen verschwinden? Trägt es sich ab?

Nein, denn unsere Schmuckstücke sind natürlich durch und durch aus Mokume Gane Schichten hergestellt. Verschwinden wird das Muster durch Abnutzung nie, allerdings wird es beim Tragen - wie bei jedem anderen Ring auch - Veränderungen geben.

Betroffen von Abnutzung sind hauptsächlich Ringe, weil sie, wenn sie getragen werden, ständig mit Gegenständen in Berührung kommen, die härter sind als Edelmetalle. Das gibt natürlich Macken und Kratzer, die die Oberflächen verändern werden. Diese Veränderungen sind allerdings auch sehr abhängig vom Muster:  feine Muster bestehen aus dünnen und feinen Schichten, die sich eher versändern können als große Muster mit dickeren Schichten.
Durch Abnutzung können sich die oberen Schichten nach jahrelangem Tragen leicht abtragen und dadurch kann das Muster nach einiger Zeit etwas verändert aussehen. Aber das würde Ihnen nur im direkten Vergleich mit dem ursprünglichen Muster auffallen.  Und macht nicht gerade das den Reiz von Mokume Gane aus?

 

 


 

Können Mokume Gane Ringe in der Größe geändert werden?

Aber ja! Unsere Ringe können wir entweder kleiner stauchen oder größer schmieden.  Eventuell muss die Oberfläche neu geätzt werden (wenn sie denn geätzt war), aber das ist kein Problem. Als Serviceleistung ändern wir Ihre Ringweite kostenlos innerhalb von 6 Wochen nach dem Abholen.

Sind Steine in den Ring eingefasst, ist es nicht mehr ganz so einfach.  Aber das schauen wir uns gerne an und finden immer eine Möglichkeit.



 

Können Mokume Gane-Ringe auch graviert werden?

Selbstverständlich können Mokume-Ringe graviert werden. Die Gravur wird einfach auf dem Muster ausgeführt und ist - trotz Muster - gut zu sehen. Übrigens gravieren wir unsere Trauringe mit einer Handgravur.

Es gibt auch diverse andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel die einfarbige Gestaltung der Innenseite von Ringen. Als besondere Spezialität stellen wir auch Mokume-Ringe her, die einen speziellen Gravurbereich auf der Innenseite der Ringschiene haben.

Die von uns hergestellten Mokume-Trauringe gravieren wir immer in alter Handwerkskunst mit einer Handgravur, wenn Sie mögen auch in Ihrer eigenen Handschrift.

 

 


 

Wie messe ich selbst meine Ringweite?

Ja, das messen der Ringweite, das ist ein Thema für sich.

Wir verwenden Ringmaße, die den Umfang des Fingers plus die Materialstärke angeben (zum Beispiel 53).  Möchten Sie Ihre Ringe bei uns anfertigen lassen, ohne dass Sie uns besuchen, lassen Sie am einfachsten Ihre Ringgröße bei einem Juwelier in Ihrer Nähe messen (fairerweise sollten Sie dem Juwelier mitteilen, dass Sie nur Ihre Größe ermitteln möchten - er freut sich sicherlich über eine kleine Bezahlung seiner Mühe!) .  Dies ist dann jedoch lediglich ein Richtwert für uns, denn leider gibt es keine genormten Messwerkzeuge. Die Größen können von unseren Ringmaßen abweichen.  Am einfachsten ist, Sie senden uns einen Ring zu, der Ihnen gut passt, damit wir ihn abmessen können. Diesen Ring erhalten Sie natürlich unverändert wieder zurück.

Übrigens haben wir auch einen Artikel zu diesem Thema geschrieben: Das richtige Messen der Ringweite

Wenn Sie Ihre Ringgröße selbst messen, können wir keine Garantie auf genaue Passform übernehmen!

 


 

Was passiert mit geschwärztem Silber beim Tragen der Schmuckstücke?

Schwärzen von Silber bedeutet, dass eine Oberflächenoxidation stattfindet. Schmuckstücke, die nicht strapaziert werden, wie zum Beispiel Ohr- oder Halsschmuck, behalten die geschwärzte Oberfläche lange, weil keine Abnutzung stattfindet.

Ringe, die ja beim Tragen besonders stark beansprucht werden, können wieder die helle Silberfarbe annehmen. Bei Ringen mit einer leichten Hohlkehle oder geätzten Strukturen, die sich im tiefer liegenden Material befinden, sind die geschwärzten Flächen etwas geschützt und bleiben so sehr lange schwarz. Übrigens kann man die Schmuckstücke bei uns problemlos wieder nachschwärzen lassen.

Einen Artikel zum Thema geschwärztes Silber finden Sie in unserem Mokume-Blog:

Geschwärztes Silber - ein toller Kontrast


Unerwünschtes Nachdunkeln von Silberschmuck dagegen kann man mit Hilfe eines speziellen Silberputztuches oder eines Mattierschwämmchens wieder entfernen. Es gibt auch spezielle Bäder, in die die Schmuckstücke getaucht werden.

Selbstverständlich frischen wir Ihre Schmuckstücke aus unserer Manufaktur kostenlos wieder auf.

 


 

Kann jeder Goldschmied unserem Mokume Gane Schmuck ändern oder reparieren?

Eindeutig nein. Mit Mokume Gane muss man sich gut auskennen. Dazu gehört jahrelange Erfahrung mit der Herstellung von Mokume Gane und den Eigenschaften und Verhaltenweisen der Materialien bei der Verarbeitung. Für unsere Schmuckstücke garantieren wir die perfekte Verarbeitung. Wir haben sie gemacht und kennen uns bestens mit dieser Schmiedetechnik aus. Vielen Goldschmieden ist Mokume Gane völlig unbekannt oder sie kennen sich mit der Technik nicht gut genug aus. Man muss wissen, dass sich Mokume Gane beim Bearbeiten völlig anders verhält als normale Legierungen.

Die von uns hergestellten Mokume-Unikate bestehen aus Materialien, die von uns geschweisst und geschmiedet wurden und zum Teil aus unseren eigenen Spezial-Legierungen bestehen. Nur wir kennen die genaue Zusammensetzung und wissen, wie wir die Metalle behandeln müssen. Einen anderen Goldschmied an Ihren Schmuckstücken arbeiten zu lassen birgt das Risiko von nicht reparierbaren Schäden an Ihren Schätzen.

 

 


 

Welche Materialkombinationen und Edelmetall-Farben gibt es?

Wir fertigen Mokume Gane in allen Variationen. Voraussetzung ist allerdings immer die Verschweißbarkeit der Legierungen miteinander (wir brauchen ein Edelmetall mit einem niedrigeren Schmelzpunkt als die anderen, damit wir einen Schichtblock herstellen können).

Mögliche Kombinationen sind sämtliche Edelmetalle, wie zum Beispiel Silber, Gold, Platin, Palladium in unterschiedlichen Legierungen, wie zum Beispiel bei Gold 585/000, 750/000, 900/000 und auch Feingold, bei Silber 925/000 oder Feinsilber, Platin 950/000 und Palladium 500/000 (wird von uns nicht verwendet) und 950/000. Bei Gold gibt es die Farben Gelbgold, Rotgold (höherer Kupferanteil als Legierungsbestandteil) und Palladium-Weißgold, daneben arbeiten wir auch mit unseren eigenen Legierungen, wie zum Beispiel unserem Orangegold, Grüngold, Schnee-Weißgold, extra dunklem Weißgold und diversen anderen Legierungen.

Heute arbeiten wir mit Palladium nur noch auf speziellen Wunsch. Wir haben es durch unsere eigene dunkle Weißgold-Legierung D900 ersetzt, die eine noch intensivere dunkelgraue Farbe hat (dunkler als Platin), sich viel besser verarbeiten lässt und insgesamt sehr viel hochwertigere Eigenschaften mitbringt als Palladium.

Es gibt auch die Möglichkeit Kupfer und Kupferlegierungen, wie zum Beispiel Corinthium-Aes ("Das schwarze Gold der Antike") und spezielle japanische Mokume-Legierungen, wie zum Beispiel Shakudo (Kupfer mit Gold legiert) oder Shibuichi (Kupfer mit Silber legiert) zu verwenden. Kupfer kann jedoch beim Tragen den Finger schwarz färben und es riecht nach Metall. Kupfer kann sich, je nach Hauteigenschaften des Trägers, dunkel verfärben oder hellrot bleiben. Bei manchen Personen verschwindet die äußere Kupferschicht beim Tragen aus der Mokume-Oberfläche. Das Schmuckstück bzw. das darin enthaltene Kupfer fungiert hier wie eine Art "Bio-Indikator", das heißt, das Verschwinden des Kupfers zeigt eventuell einen Eisenmangel im Blut des Trägers an oder ist Anzeichen für eine Übersäuerung des Körpers. Die Mokume-Oberfläche kann jedoch einfach nochmal nachbearbeitet werden.
Für Schmuck, insbesondere Trauringe, raten wir von diesen Legierungen ab.

Auch Metalle wie Messing, Neusilber oder Goldtombak können zu Mokume verarbeitet werden. In Neusilber ist allerdings Nickel enthalten, welches in Bezug auf Allergien problematisch ist. Daher nehmen wir von diesen Metallen Abstand.


Aus Damaszener-Stahl gefertigte Ringe werden ebenfalls als Trauringe angeboten. Dieses Material halten wir für Trauringe ebenfalls als ungeeignet. Neben dem unangenehmen metallischen Geruch haben diese Ringe die Eigenschaft zu rosten und sich stark zu verfärben. Selbst wenn ein Innenring eingesetzt wird, damit das Metall nicht direkt auf der Haut aufliegt, kommen die benachbarten Finger trotzdem damit in Berührung.

 

 


 

Was ist eigentlich Palladium?

Palladium ist ein eigenständiges Schmuckmetall, das zur Platin-Gruppe gehört. Es wird in den Feingehalten 500/000 und 950/000 zur Schmuckherstellung verwendet. Viele Goldschmiede arbeiten damit, weil es ein preiswertes Schmuckmetall mit einer dunkelgrauen Farbe ist.

Wir verarbeiten Palladium nur noch selten. Stattdessen verwenden wir unser patentiertes dunkles Weißgold D900, das sehr viel hochwertiger ist als Palladium und sich wesentlich besser verarbeiten lässt. Auch ist die Farbe von D900 dunkler als Palladium und die Trageeigenschaften sind besser.

 

 


 

Kann ich ein Schmuckstück auch in den Edelmetallen bekommen, die ich mir aussuche?

Na klar. Wir verarbeiten alle Edelmetalle und können Ihnen Schichtungen und Muster auch nach Ihren Wünschen herstellen. Vorausgesetzt, die Metalle lassen sich auch miteinander verschweißen und verarbeiten. Wir sind immer bereit und offen für Neues.

 

 


 

Wie pflege ich Mokume Gane Schmuck?

Mokume-Schmuck benötigt keine andere Pflege als anderer Gold- und Silberschmuck. Wenn Sie mögen, können Sie Ihren Schmuck in ein Tauchbad legen, mit einem Putztuch abreiben oder auch selbst mit einer Mattier-Matte nachmattieren. Ultraschall-Bäder für den Hausgebrauch befreien Ihren Schmuck von oberflächlichem Schmutz, entfernen aber keine Kratzer und Verfärbungen.

 

 


 

Das Silber in meinen Ringen hat sich schwarz gefärbt. Was kann ich tun?

Eine besondere Eigenschaft des Edelmetalles Silber ist die Reaktion auf Schwefel - es färbt sich schwarz. Gerade Ringe kommen viel mit Materialien in Berührung, die eine Verfärbung verursachen können. Bei Schmuckstücken kann dies passieren, wenn Sie in einem Schwimmbad mit so genanntem Gesundheitsbecken schwimmen gehen, stark schwitzen, durch Kosmetika, Chemikalien, gesundheitlichen Problemen und die Einnahme von Medikamenten. Die Schwarzfärbung ist nicht weiter schlimm und lässt sich ganz einfach beseitigen. Wenn Sie sie selbst entfernen möchten, reiben Sie einfach mit der rauen Seite eines Spülschwämmchens darüber und mattieren Sie so die Stelle neu. Gern erhalten Sie ein kleines spezielles Schwämmchen aus dem Goldschmiedebedarf von uns, mit dem Sie Ihr Schmuckstück selbst schnell wieder auffrischen können. Selbstverständlich entfernen wir auch gern die Verfärbung für Sie, natürlich kostenlos.

 

 


 

Wie sehen Mokume Gane Trauringe aus, wenn sie längere Zeit getragen wurden?

Wir werden immer wieder gefragt, wie unsere Mokume-Ringe aussehen, nachdem sie längere Zeit getragen wurden. Sind sie weicher als andere Trauringe:  Verkratzen sie schneller? Wie sieht das Muster später aus, nutzt es sich schnell ab? Wenn die Ringe geätzt wurden - wie schnell verändert sich die Oberfläche?

Ringe sind besonders stark einer mechanischen Beanspruchung ausgesetzt, insbesondere Trauringe, die ja ständig getragen werden. Aus unserer und der Erfahrung unserer Kunden können wir sagen, dass Mokume-Ringe sich nicht schneller abnutzen. Im Gegenteil: vielen unserer Kunden gefallen ihre Ringe im Laufe der Zeit immer besser.

Natürlich bekommen die Ringe im Laufe der Zeit Kratzer und Tragespuren, so wie auch an uns die Zeit nicht spurlos vorüber geht. Grundsätzlich kann jedes Material verkratzen, auch harter Edelstahl und das edle Platin. Auch eine Mattierung verändert sich. Nach einiger Zeit werden die Oberflächen eine so genannte Schlagpolitur erhalten. Wenn man Ringe zum Beispiel aus Gelbgold vergleichen würde, deren Oberfläche zuvor mattiert wurde und Ringe, die zuvor poliert waren, so könnte man nach einem halben Jahr wahrscheinlich keinen Unterschied mehr feststellen.  Der polierte Ring wird mit der Zeit matt, der mattierte wird glänzender.

Das Muster Ihrer Ringe wird jedoch nie verschwinden. Aufgrund des Aufbaus des Materials aus vielen einzelnen Schichten ist das Muster tief im Herzen des Ringes angelegt. Das tragen Sie niemals ab.

Übrigens können Sie sich in unserer Bildergalerie Ringe aus verschiedenen Edelmetall-Kombinationen anschauen, die schon längere Zeit getragen wurden: 

Mokume im täglichen Gebrauch

 

 


 

Sind Mokume Gane Ringe empfindlicher als andere Trauringe?

Nein, im Gegenteil. Bei Mokume werden die Edelmetalle durch den komplizierten und aufwendigen Schmiedeprozess sehr eng miteinander verbunden und durch die zahlreichen Schmiede- und Glühvorgänge werden sie sehr zäh und widerstandsfähig. Also keine Angst - besonders schonen müssen Sie Ihre Ringe nicht. Allerdings sollte man sie nicht gerade beim Fliesenlegen, beim Umgraben des Gartens oder anderer starker mechanischer Beanspruchung tragen, denn das schadet jedem Schmuckstück.

Übrigens: Kleine Kratzer und Macken können Sie auch zu Hause leicht selbst entfernen und die Oberfläche zwischendurch schnell mal wieder auffrischen: hierfür erhalten Sie von uns beim Abholen Ihrer Ringe ein kleines Schwämmchen, mit dem Sie Ihre Schmuckstücke selbst mattieren können. Das geht ganz leicht, indem Sie in Strichrichtung darüber bürsten. Auch die raue Seite eines ganz normalen Spülschwämmchens ist dafür geeignet.

Und sollte Ihnen einmal ein größeres Malheur passiert sein, arbeiten wir Ihre Ringe selbstverständlich kostenlos wieder auf  - was übrigens sowieso zu unserem Service gehört.

 

 


 

Wie setzen sich die Preise zusammen?

Die Preise für unsere Schmuckstücke richten sich nach mehreren Faktoren: Zeitaufwand, Material, Breite, Dicke und Größe der Ringe (oder Schmuckstücke) sowie Ansprüche und Schwierigkeit der Verarbeitung.

Manche Materialien brauchen bei der Herstellung von Mokume noch etwas mehr Aufmerksamkeit als andere, denn bei der Herstellung eines Schichtblocks und der anschließenden teilweise extremen Verformung treten die unterschiedlichen Materialeigenschaften der verwendeten Metalle in deutliche Konkurrenz zueinander.
Je nach Art der Herstellung sind einige Schmuckstücke noch zeitintensiver als andere, wie zum Beispiel die fugenlos geschmiedeten und gestülpten Ringe. Auch neu entwickelte Muster kosten Zeit und benötigen oft sehr viel Material.

Unsere Mokume-Trauringe sind nicht unbedingt teurer als ein Paar hochwertige Standard-Trauringe. Dafür erhalten Sie von uns ein Paar individuell für Sie angefertigte Ringe, bei welchen Sie sicher sein können, dass nur Sie diese einzigartigen Trauringe besitzen.

 

 


 

 

 
 
 


 

 

Mokume Gane Manufaktur Markus Eckardt - GOLD & EDELSTEINDESIGN Juwelenfasser und Goldschmiedemeister, Restaurator im Gold- und Silberschmiedehandwerk

Provinzialstraße 112, 66806 Ensdorf • Fon: +49 6831 - 8 01 91 • E-Mail: info@mokume-saar.de

Goldschmiede Eckardt als Outlook Kontakt hinzufügen | Impressum | Öffnungszeiten