www.mokume-saar.de - Blog
 
Schmuck-Unikate in japanischer Schmiedekunst
   

Mokume Gane meets Brillant
Das spezielle Material braucht besondere Aufmerksamkeit beim Fassen


Das Fassen von Steinen in Mokume Gane stellt durch die unterschiedlichen Eigenschaften der miteinander verschweißten Edelmetalle ganz besondere Anforderungen. Ist das eine Metall besonders weich, hält das andere mit besonderen Härte dagegen. Da muss der Fasser genau aufpassen.

Wie funktioniert denn das Fassen überhaupt?

Für das Fassen von Edelsteinen gibt es verschiedene Techniken. Große Steine fasst man in der Regel in speziell für den Stein angefertigten Fassungen. Brillanten werden gerne in die Oberfläche des Schmuckstückes (besonders bei Ringen) eingerieben. Der Stein sitzt so glatt im Material ohne extra Fassung.

Beim so genannten Verschnitt wird der Stein von kleinen Körnern im Schmuckstück gehalten. Hierfür bohrt der Fasser zunächst ein Loch, das er anschließend auf die Größe des Steindurchmessers auffräst. Mit dem Stichel schiebt er kleine Späne über der Außenrundung des Steines zusammen und befestigt mit diesen kleinen Metallhäufchen den Stein im Schmuckstück. Anschließend werden diese Körner noch mit einem Korneisen abgerundet, so dass sie wie kleine Kügelchen aussehen. 

Ein besonderes Beispiel haben wir hier:

Bei diesem Ring hat Markus den Verschnitt (dem Muster folgend) als Sterne angelegt.

           

Beim genauen Hinschauen erkennt man die beiden Edelmetall-Farben in den Körnern.

 

 

Die Ausbildung zum Schmuckstein- und Juwelenfasser

 

Um Fasser zu werden, muss man kein Goldschmied sein, denn Schmuckstein- und Juwelenfasser ist eigenständiger Beruf.  Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre, als Zusatzausbildung (zum Beispiel als Ergänzung zum Goldschmied) zwei Jahre.  
Wir haben beide das Fassen Mitte der 80er Jahre an der Staatlichen Zeichenakademie in Hanau erlernt (und uns übrigens dabei in der Fasserklasse kennengelernt :-)  )

Die Ausbildung war sehr vielseitig: Zargenfassungen, Verschnitt, geordnetes und wildes Pavée, bis hin zu wirklich schwierigen Fassungsarten wie zum Beispiel dem Spiegelstein.

Gearbeitet wurde mit der Legierung Alpaka - recht hart - und mit Glassteinen - sehr bruchempfindlich.  Wenn man diese beiden gegensätzlichen Materialien miteinander verarbeiten kann, dann ist man auch bestens für die Arbeit mit Edelsteinen gerüstet!

Einige unserer Übungsstücke von damals haben wir fotografiert (das waren noch Zeiten...):

 

                       

 

Sogar einige Berichte und Aufgabenblätter haben die lange Zeit auch überlebt:

  

  

   

 Das waren noch Zeiten! Mit Schreibmaschine getippt und mit der Hand gezeichnet...

 

 
 
 


 

 

Mokume Gane Manufaktur Markus Eckardt - GOLD & EDELSTEINDESIGN Juwelenfasser und Goldschmiedemeister, Restaurator im Gold- und Silberschmiedehandwerk

Provinzialstraße 112, 66806 Ensdorf • Fon: +49 6831 - 8 01 91 • E-Mail: info@mokume-saar.de

Goldschmiede Eckardt als Outlook Kontakt hinzufügen | Impressum | Öffnungszeiten